70-Jahre VMPA Festakt vom 14.06.2018

70 Jahre VMPA – 1948 bis 2018
Festakt vom 14.06.2018 – Anlass für einen Blick zurück und in die Zukunft…

Stuttgart empfing die Gäste des Festaktes zum 70-jährigen Jubiläum des VMPA am 14.06.2018 bei optimalen Bedingungen. Strahlender Sonnenschein und eine im Vergleich zu den vorangegangenen Tagen milde Temperatur von 20°C gaben beste Voraussetzungen für einen erfolgreichen Tag.
Noch ganz anders waren die Bedingungen im Gründungsjahr 1948. Auf der Sitzung der Materialprüfungsämter am 04.05.1948 mussten sich die Teilnehmer nicht nur wegen der mageren 12°C Maximaltemperatur, sondern auch wegen der vielen anderen vorherrschenden Probleme, welche die Nachkriegszeit mit sich brachte, viele (warme) Gedanken machen. Das geteilte Deutschland verfügte noch lange nicht über eine ausreichende (Infra-)Struktur und auch die Zusammenarbeit über die Grenzen der einzelnen Besatzungszonen gestaltete sich außerordentlich schwierig.
Der Sitzungsort Stuttgart lag in der sogenannten Bizone (Zusammenschluss der amerikanischen und britischen Besatzungszone) und war für einige Teilnehmer nur durch eine teils mehrtägige Reise über mehrere Zonengrenzen hinweg erreichbar. Prof. Pfender als Vertreter des Materialprüfamtes in Berlin-Dahlem, also der heutigen BAM (Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung) konnte damals aufgrund des besonderen Berlinstatus nur als Gast an der Sitzung, als auch an den anfänglichen Verbandsaktivitäten teilnehmen.
Nichtsdestotrotz gelang die Durchführung der Sitzung unter dem Vorsitz von Prof. Siebel (Staatliche Materialprüfungsanstalt an der Technischen Hochschule Stuttgart) und damit konnte im Tagesordnungspunkt 2 „Verband der Materialprüfungsämter“ der zuvor verteilte Satzungsentwurf des VMPA beraten werden. Der Grundstein für den VMPA und seine darauf folgende 70-jährige erfolgreiche Geschichte war gelegt. Am offiziellen Gründungstag, dem 12.06.1948, ergab sich in Stuttgart eine Maximaltemperatur von 29,5°C entsprechend der hohen Erwartungen an den neuen Verband.
Einen Rückblick in die Geschichte des VMPA sowie seinen Grundsätzen, die damals galten und heute, als auch für die Zukunft gelten, gab auch der 1. Vorsitzende des VMPA, Dr. Andreas Kinzel, in seiner Eröffnungsrede zum Festakt.
Der Titel seiner Rede lautete treffend „70 Jahre VMPA – gestern, heute, morgen“ und ist über nachfolgendes Video zugänglich:


Im Weiteren noch einige Impressionen von der Festaktveranstaltung:

Das Theaterschiff
Die Frauenlobbar
Begrüßung durch Dr. Andreas Kinzel und Prof. Harald Garrecht
Prof. Viktor Mechtcherine berichtet über 3D-Druck mit Beton und die Herausforderungen für das Prüfwesen
Fachlicher Austausch und Netzwerkbildung in der Frauenlobbar
Frau M.Sc. Carla Neuhaus erhält den VMPA-Nachwuchspreis
Überreichung des symbolischen Schecks
Vortrag der Preisträgerin
Austausch auf dem Sonnendeck
Begrüßung zur festlichen Abendveranstaltung durch Dr. Andreas Kinzel
Grußworte der baden-württembergischen Landesregierung ausgerichtet von Staatssekretärin Katrin Schütz
Grußworte von Álvaro Ribeiro Präsident der europäischen EURLOAB-Organisation
Greetings from Álvaro Ribeiro president of EUROLAB Europe
Grußworte von Prof. Ziegler Vorsitzender von EUROLAB Deutschland
Grußworte von Dr. Stephan Finke, Geschäftsführer der DAkkS GmbH
Vorstellung des Musikers und Pianisten Markus Kapp
Blick in den als Vortragsraum genutzten Theatersaal
Dinner-Speaker Prof. Cord-Christoph Vogt erläutert auf amüsante Weise warum die Pyramiden in Agypten stehen

Was ist der TIC-Sektor? Die Abkürzung „TIC“ steht für „Testing, …“

Was ist der TIC-Sektor?

Die Abkürzung „TIC“ steht für „Testing, Inspection, Certification“ – also „Prüfung, Inspektion, Zertifizierung“.

Die sogenannte „TIC-Industrie“ sorgt mit Ihren Aktivitäten im TIC-Sektor dafür, dass nur sichere und zertifizierte Produkte in den europäischen Markt kommen bzw. dort vermarktet werden

Alle im unabhängigen TIC-Sektor tätigen Organisationen sorgen mit Ihren Aktivitäten dafür, dass nur sichere und zertifizierte Produkte in den europäischen Markt kommen bzw. dort vermarktet werden. Hierzu wird die Konformität von Produkten zu den europäischen und internationalen Regelwerken durch hoch qualifizierte Experten überprüft.

Der Begriff Produkt beschränkt sich in diesem Zusammenhang nicht auf physische Produkte, sondern auch auf Systeme, Prozesse und der Qualifikation von Personen in Bezug auf definierte Standards und/oder Anforderungen. Damit schafft der TIC-Sektor Sicherheit und Vertrauen in Europa.

Die Organisationen des TIC-Sektors sind in allen Bereichen des öffentlichen und privaten Lebens tätig:

  • Medizinprodukte
  • Life Sciences (z.B. Biotechnologie, Pharma, Gesundheitsdienste, Medizinprodukte, Chemie und Ernährung)
  • Landwirtschaft
  • Verkehr (Kraftfahrzeuge, Schifffahrt, Luftfahrt)
  • Öl- und Gasindustrie
  • Freizeitindustrie
  • Industriesektor
  • Bildungssektor
  • Handelssicherheit

 

Der TIC-Sektor zur Reduzierung von Risiken und Sicherstellung von:

  • Sicherheit
  • Qualität
  • Leistungsfähigkeit
  • Vertauen
  • Nachhaltigkeit

Das nachfolgende Video wurde von IFIA, CEOC, ACIL und EUROLAB aisbl erstellt und erklärt den TIC-Sektor im Detail in englischer Sprache.

 

Für weitere Informationen besuchen Sie:

http://www.ifia-federation.org IFIA – European Federation of National Associations of Measurement, Testing and Analytical Laboratories  
http://www.ceoc.org CEOC – International Confederation of Inspection and Certification Organisations  
http://www.acil.org ACIL – American Council of Independent Laboratories  
http://www.eurolab.org EUROLAB aisbl – European Federation of National Associations of Measurement, Testing and Analytical Laboratories  
https://eurolab-d.de/ EUROLAB Deutschland – Chemische Analytik; Mess- und Prüftechnik e.V.  

 

Über die Entwicklung des VMPA von 1948 bis heute sowie seine Tätigkeiten und Aufgaben
innerhalb des TIC-Sektors erfahren Sie mehr im nachfolgenden Video.

Rede von Dr. Andreas Kinzel zur Eröffnung der Festaktveranstaltung zum 70-jährigen Jubiläum
des VMPA e.V. am 14.06.2018 in Stuttgart:

 

DGZfP: Vergleichsprüfungen für akkreditierte ZfP-Labore – was bedeutet das?

Die DGZfP informiert:
Im Zuge einer Reakkreditierung müssen Prüflabore nachweisen, dass sie sich mit anderen Laboren „verglichen“ haben. Vorzugsweise geschieht dies durch die Teilnahme an sogenannten Ringversuchen bei denen ein speziell vorbereitetes Prüfstück an die Labore versendet wird, welches dann fachgerecht und mit dem jeweiligen anzuwendenden Prüfverfahren geprüft und dokumentiert wird.

Weitere Informationen zum Thema und den von der DGZfP angebotenen Ringversuchen finden sie unter diesen Links:
ZfP-Blog vom 14.03.12018 zum Thema Ringversuche
DGZfP-Vergleichsprüfungen